Presse / Publikationen

zurück
  • Das Projektvorhaben » BioTherNa - Biomimetische thermoresponsive Nanomaterialien für effektivere Krebstherapien « wurde im Rahmen des Nachwuchswettbewerbes NanoMatFutur ausgewählt. Durch die Förderung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung hat die Biotechnologin und Chemikerin Dr. Regina Bleul die Chance, mit ihrer Nachwuchsgruppe über einen Zeitraum von 5 Jahren neue Wege zu erforschen, um die Krebstherapie voranzubringen. Ziel ist es, den Wirkstofftransport zu Krebszellen sicherer und gezielter zu gestalten und eine steuerbare Wirkstofffreisetzung im Tumorgewebe zu realisieren.

    mehr Info
  • Das BMBF-geförderte Projekt CTCelect erzielt bedeutende Fortschritte für die Untersuchung vereinzelter zirkulierender Tumorzellen (CTCs). In einem integrierten Ansatz unter Einbeziehung von Anwenderbefragungen sowie ethischer und rechtlicher Aspekte entwickelte und erprobte das Konsortium in den letzten vier Jahren ein System zur CTC Isolation, das für den Anwender robust und einfach zu bedienen ist und auf der patientenschonenden Entnahme einer Blutprobe beruht. Mit Hilfe des an Realproben validierten Entwicklungsstands des offenen und damit flexibel einsetzbaren CTCelect Systems werden umfangreiche neue Ergebnisse in der medizinischen Forschung ermöglicht.

    mehr Info
  • IMM-Grignard-Mikroreaktor in "Forschung Kompakt"

    Presseinformation / 04. Januar 2021

    Ein neuartiger Mikroreaktor für Grignard-Reagenzien des Fraunhofer IMM lässt die Grignard-Reaktionen nun schneller und sicherer werden und die erzeugten Produkte reiner. Dazu kommt: Der Reaktor ist skalierbar und flexibel. Darüber berichtet die Fraunhofer-Zentrale in "Forschung Kompakt".

    mehr Info
  • Wissenschaftsminister Prof. Dr. Konrad Wolf hat in Mainz den Förderbescheid an Prof. Dr. Michael Maskos, Institutsleiter des Fraunhofer-Instituts für Mikrotechnik und Mikrosysteme (IMM) übergeben. Die Landesmittel werden zur Durchführung des Vorhabens „MIKRO-DETECT“ zur Verfügung gestellt, in dem die ultraschnelle Erregerdiagnostik zur Bekämpfung pandemischer Gefahren im Mittelpunkt steht.

    mehr Info
  • Über 1,4 Mio. Euro erhält das Fraunhofer-Institut für Mikrotechnik und Mikrosysteme (IMM) im Rahmen des IWB-EFRE-Programms Rheinland-Pfalz. Ziel der Förderung ist es, innovativ gefertigte Apparate und intelligent geregelte modulare Anlagen für den indust-riellen Produktionsbetrieb zu entwickeln. Staatssekretär Dr. Denis Alt übergab heute den entsprechenden Förderbescheid der Institutsleitung, Prof. Dr. Michael Maskos.

    mehr Info
  • Als Vorreiter auf dem Gebiet der angewandten Forschung bündelt die Fraunhofer-Gesellschaft die Expertise von 23 Fraunhofer-Einrichtungen, um im Innovationscluster »Produktion für Intelligente Medizin« neue Entwicklungs- und Herstellungstechnologien für innovative Zell- und Gentherapeutika sowie Impfstoffe zu entwickeln. Geplant ist in einem ersten Projektabschnitt die Konzeptionierung einer modularen Pilotanlage zur automatisierten Produktion dieser Therapeutika. Industrie 4.0 soll so mit Gesundheit 4.0 vereint werden.

    mehr Info
  • INCITE PROJECT KICK-OFF

    29. Oktober 2019

    Launch of a new H2020 project aiming to incite a transition to a more flexible and sustainable chemistry by taking novel integrated upstream and downstream processing paths involving flow chemistry and membrane technology in two chemo-enzymatic processes to an industrial level.

    mehr Info
  • Aufgrund ihrer Löslichkeitseigenschaften ist es bei vielen modernen pharmazeutischen Wirkstoffen schwierig, diese im menschlichen Körper mit traditionellen Darreichungsformen bioverfügbar zu machen. Biover-fügbarkeit heißt, dass der Wirkstoff unverändert im Körpersystem zur Verfügung steht. Die Bioverfügbarkeit charakterisiert sowohl die Ge-schwindigkeit als auch den Umfang der Verfügbarkeit am Wirkort.

    mehr Info

Publikationen

Gewinnen Sie einen tieferen Einblick in unsere Forschungs- und Entwicklungsergebnisse

Hier finden Sie eine Übersicht zu den Publikationen der IMM-Mitarbeiter, einschließlich der wissenschaftlichen Abschlussarbeiten, die am IMM erstellt wurden.

Über die eingefügten Hyperlinks erreichen Sie die entsprechende Verlagsseite. Um den kompletten Artikel lesen zu können, ist in vielen Fällen ein gültiges Abonnement der entsprechenden Zeitschrift erforderlich.