Wir reformieren Energieerzeugung – sauber, effizient und für alle konventionellen und regenerativen Brennstoffe.

Wasserstofftechnik

Einsatz mikrostrukturierter Komponenten steigert die Systemeffizienz

Durch den Reformierprozess, bei dem fossile oder regenerative Treibstoffe umgesetzt werden können, wird ein Gemisch aus Kohlenstoffoxiden und Wasserstoff (Reformat) erzeugt. Will man den im Reformat enthaltenen Wasserstoff in Brennstoffzellen verstromen, so muss in den meisten Fällen das Kohlenmonoxid aus dem Synthesegas entfernt werden. Dies erfolgt durch chemische Umwandlung (Wasser-Gas-Shift und präferentielle Oxidation) oder alternativ durch Abtrennungsverfahren wie Membrantrennung oder Druckwechseladsorption.

„Wir verbessern die Wirksamkeit Ihrer kompakten Energieversorgungseinheiten“


Wir entwickeln komplette Reformersysteme auf der Basis von mikrostrukturierter Plattenwärmeübertrager-Technik. Projektbezogen haben wir auch bereits an Lösungen für den hybriden Transport von kryogenen Brennstoffen, elektrischem Strom und Daten in einem neuartigen thermisch superisolierten Umbilical-Kabel gearbeitet. Die hohe Energiedichte von Flüssigwasserstoff bei sehr geringen Querschnitten und Durchflüssen der Transportleitungen legt für die Systemkomponenten und den Aufbau von dezentralen Energieinfrastruktursystemen die Anwendung und Weiterentwicklung von mikrostrukturierten Komponenten nahe.

Angebot an unsere Kunden

Unsere Entwicklungsarbeiten beinhalten dabei die Konzeption und Integration der Systemkomponenten inklusive der Prozessteuerung, Tests bis in den Pilotmaßstab und – je nach Aufgabenstellung – auch die Entwicklung stabiler Katalysatoren für die einzelnen Schritte des Reformierprozesses. Zusätzlich kümmern wir uns um alle Aspekte der Fertigungstechnik für die Komponenten. Sie haben die Wahl:

  • Einsatz aller konventionellen und regenerativen Brennstoffe wie Erdgas, Methanol, Ethanol, Flüssiggas, Benzin und Diesel, aber auch Polyalkohole, die als Nebenprodukte der Biodieselerzeugung entstehen oder als Kühlmittel Verwendung finden,
  • Abdeckung des Leistungsbereiches von 100 W bis zu 100 kW,
  • Abdeckung des Temperaturbereichs von -250 bis 950 °C.

Gleich ob Sie die Effizienz Ihrer Systeme steigern wollen oder in der Energieerzeugung und -speicherung neue Wege gehen wollen, wir finden gemeinsam die für Sie passende Lösung.

Icefuel-Testanlage
© Foto Fraunhofer ICT-IMM

Icefuel-Testanlage