Probenpräparation

Für die Automatisierung von Prozessen ist der Einsatz von mikrofluidischen Abläufen eine flexible und leistungsstarke Lösung. Hierbei ist insbesondere bei analytischen und diagnostischen Fragestellungen die geschickte und passende Probenhandhabung von großer Wichtigkeit für das Prozessergebnis.

Wir am Fraunhofer IMM haben diesbezüglich in den letzten Jahren ein großes Know-How zur Integration von Prozessschritten wie der Probennahme, der Probenzufuhr, der Probenpräparation sowie der Reagenzienbereitstellung in mikrofluidische Abläufe generiert und anhand verschiedenster Anwendungsbeispiele demonstriert.

Die Mikrofluidik bietet dabei z.B. bei Schritten wie Mischen, Verdünnen, Inkubieren, Lysieren, Fraktionieren und Färben geeignete Möglichkeiten und kann somit eine große Bandbreite von Aufgaben realisieren. Ob industrielle Medien, Umweltproben oder humanes Probenmaterial, wir am Fraunhofer IMM verfügen über das notwendige Wissen und die Ausstattung um diese Medien auf mikrofluidischen Kartuschen in notwendiger Qualität für verschiedene Analysen bereitzustellen.

Ihr Vorteil

  • On-chip Lösung mit hoher Präzision und Funktionalität
  • Probenvorbereitung mittels kostengünstiger Einwegbauteile
  • Vollautomatisierte Analysen durch intelligente Fluidführung und -handling
  • Erhöhte Frequenz der Prozessanalysen durch Automatisierung
  • Reduzierter Proben- und Reagenzienbedarf dank mikrofluidischer Prozessführung
  • Reduktion manueller Handhabungsschritten und damit verbundener Kosten
  • Zugang zu umfangreicheren Daten für die Qualitätssicherung

Unsere Erfolgsfaktoren

  • Prozessverständnis zur Transferierung von Standardmethoden auf mikrofluidische Abläufe
  • Langjährige Erfahrung zur mikrofluidischen Probenpräparation, Probennahme, -zufuhr in verschiedenen Anwendungsfeldern
  • Entwicklung individualisierter, mikrofluidischer Lösungen für Verdünnung (z.B. patentiertes on-chip Verdünnungsverfahren), Mischung, Reagenzienlagerung
  • Aufbau integrierter Gesamtlösungen für die Analyse
  • Rapid-Protopying für mikrofluidische Strukturen

Typische Anwendungsgebiete

  • Diagnostik (z.B. basierend auf PCR, ELISA, Fluoreszenz-Zytometrie)
  • Bestimmung der Keimbelastung in Wasser / wässrigen Lösungen / Umweltproben
  • Qualitätskontrolle in der Pharmaproduktion
  • Prozessüberwachung, z.B. in der Biotechnologie oder Getränkeherstellung