"Forschung Kompakt": Weltweit erste Hochtemperatur-Brennstoffzelle mit Ammoniak für Schiffe

Presseinformation / 01. März 2021

Der Seeverkehr stößt jedes Jahr viele hundert Millionen Tonnen klimaschädliches Kohlendioxid aus. Weltweit erproben Wissenschaftler neue Antriebskonzepte, die Schweröl als Treibstoff ablösen könnten. Fraunhofer-Forschende arbeiten in einem internationalen Konsortium an Brennstoffzellen auf Basis von Ammoniak. Als Treibstoff für elektrische Schiffsmotoren ist Ammoniak ebenso »grün« wie Wasserstoff, dabei aber weniger gefährlich und einfacher in der Handhabung.

Lesen Sie mehr in der aktuellen Ausgabe von »Forschung Kompakt«, die monatliche Übersicht über aktuelle Meilensteine aus den Fraunhofer-Laboren.