Unsere Technologie ist der Bodyguard, der Ihren Wirkstoff sicher an seinen Zielort bringt.

Verkapselung von Wirkstoffen

Effektiver Herstellungsprozess für polymerbasierte Partikel

Anlage zur Verkapselung
© Foto Fraunhofer ICT-IMM

Anlage zur kontinuierlichen Verkapselung

Die Verkapselung von Wirkstoffen ist für viele Anwendungen unerlässlich, sie verhindert eine Inkompatibilität zwischen verschiedenen Materialien oder realisiert durch eine komplette Abtrennung von der Umgebung den Schutz eines Wirkstoffes. Vitamine müssen zum Beispiel vor oxidativen Einflüssen geschützt werden. In anderen Beispielen verbessert die Verkapselung die Handhabung von klebrigen Materialien, schützt reaktive Agentien vor chemischen Angriffen oder erlaubt die gezielte Steuerung der Freisetzung eines Wirk- oder Duftstoffs. Wir konzentrieren uns dabei auf polymerbasierte Partikel und Kapseln. In der Entwicklung neuer Materialien mit verbesserten Eigenschaften haben sich Polymerpartikel zu einem unentbehrlichen Schlüsselmaterial in vielen Anwendungsgebieten entwickelt. Die mikro- (größer als 1 µm) und nanoskalierten (unter 1 µm) Polymerpartikel spielen eine entscheidende Rolle in der Optimierung von Funktionen und Anwendungen.  Abhängig von den Anforderungen der Anwendung können wir homogene Partikel sowie Kapseln mit einer „Kern-Hülle“- oder einer „multi-Kern“-Morphologie realisieren.

„Wir erhöhen die Effizienz und Verfügbarkeit Ihrer Wirkstoffe“


Die auf langjähriger Erfahrung basierende Materialauswahl in Kombination mit effektiven Herstellungsprozessen ist Teil der Expertise, die es uns erlaubt, polymerbasierte Partikel oder Kapseln mit maßgeschneiderten Eigenschaften zu entwickeln. Eine Stärke ist dabei die Anpassung oder die Realisierung von kontinuierlichen Prozessen für die Formulierung dieser polymerbasierten Partikel und Kapseln. Wir adaptieren chemische Zusammensetzung, Partikelgröße, Morphologie und Oberflächen-Funktionalisierung an die Kundenanforderungen.

Angebot an unsere Kunden

Wir verwenden unterschiedliche Formulierungsprozesse zur Herstellung von Partikeln und Kapseln:

  • Emulsions/Dispersions-Polymerisation,
  • Selbstorganisation von Amphiphilen,
  • Grenzflächen-Polymerisation/Polyaddition/Polykondensation,
  • Emulgierung/Lösungsmittelverdampfungsprozess,
  • Phasentrennung,
  • interne Gelierung.

Als Materialien für Partikel- und Kapsel-Hüllen kommen zum Einsatz:

  • Polyacrylate,
  • Polysiloxane,
  • Polyurethane,
  • Polyalkylcyanacrylate,
  • Polylaktide und deren Copolymere,
  • Polysacharide,
  • Phospholipide und nicht-ionische Tenside,
  • Blockcopolymere,
  • Wachse, usw.

Gleich ob Sie bestehende Agenzien besser zur Wirkung bringen wollen oder über ganz neue Einsatzmöglichkeiten und Herstellungsprozesse nachdenken, wir finden gemeinsam eine Lösung.